Pressemitteilung: Übergabe alevitischer liturgischer Gegenstände und Symbole im Andachtsraum des Bundestags an Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert

Übergabe alevitischer liturgischer Gegenstände und Symbole im Andachtsraum des Bundestags an Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert

Die Alevitische Gemeinde Deutschlands (AABF) hat heute liturgische Gegenstände und Symbole ihres Glaubens zur Ausstellung im Andachtsraum des Bundestags an den Bundestagspräsidenten Prof. Dr. Norbert Lammert überreicht.

Unsere multireligiöse Gesellschaft spiegelt sich somit auch im Andachtsraum im Reichstagsgebäude wieder, das durch die sakralen Gegenstände der unterschiedlichen Religionen in dem Vitrinenschrank augenscheinlich wird. Daher freuen wir uns sehr über die Zustimmung des Bundestagspräsidenten Lammert zur Ausstellung von Gegenständen und Symbolen des Alevitentums im Vorraum des Andachtsraums.

Die übergebenen Symbole sind eine Langhalslaute (Bağlama), ein Marmor-Artefakt zum rituellen Gebet „Semah“ und ein Bild des heiligen Ali (Şah-ı Merdan Ali).

Die Bağlama ist ein wichtiger Bestandteil der alevitischen Lehre, denn das religiöse Wissen wird durch Dichtung und Gesang weitergegeben. Die Deyiş bzw. die Nefes sind religiöse Dichtungen, die in Begleitung mit der Bağlama rezitiert bzw. gesungen werden.

Das Semah gehört zu den zentralen Elementen der Cem-Zeremonie. Es ist ein rituelles Gebet, bei dem sich Frauen und Männer, begleitet von Bağlama-Klängen, drehen. Semah bedeutet, wörtlich übersetzt, Himmel/Himmelsgewölbe. Man dreht sich nach dem Takt der Bağlama im Kreis, wie die Planeten um die Sonne. Der kosmische Charakter des Semah symbolisiert nicht nur die Bewegung der Erde, sondern auch die ständige Bewegung der Natur. Das Semah gehört genauso wie die Klänge der Bağlama zu den Hauptbestandteilen der alevitischen Lehre.

Im alevitischen Glauben werden der Mensch und die gesamte Schöpfung als ein Teil des Göttlichen betrachtet. Gott hat den Menschen nach seinem Ebenbild erschaffen und ihm seine Eigenschaften eingehaucht. Nach der alevitischen Glaubensüber­zeugung soll ein Alevit durch den mystischen Weg (Yol) die Vervollkommnung (Insan-i Kamil) erreichen und mit dem göttlichen Licht wieder eins werden. Der Heilige Ali hat die Vervollkommnung erreicht.

Zur Übergabe dieser Symbole fand heute eine religiöse Zeremonie im Vorraum des Andachtsraums des Bundestags statt, die mit der Aushändigung der drei alevitischen liturgischen Symbole an den Bundestagspräsidenten Lammert endete.

Hierzu erklärt Aziz Aslandemir, stellvertretender Bundesvorsitzender der Alevitischen Gemeinde Deutschlands:

„Die Repräsentanz der Aleviten im Andachtsraum des Bundestags ist für uns von eminenter Bedeutung. Diese Anerkennung zeigt uns wie offen und konstruktiv unser Staat mit religiöser Vielfalt in der Gesellschaft umgeht. Die Ausstellung liturgischer Symbole unseres Glaubens an einem so wichtigen Ort erfreut bundesweit Alevitinnen und Aleviten. Es ist für uns ein Meilenstein, da der Andachtsraum liturgische Gegenstände aller Weltreligionen beherbergt. Diese Anerkennung unseres Glaubens hier in unserer neuen Heimat zu erleben, erfüllt uns mit Dankbarkeit, eine Anerkennung, die uns in dem originären Heimatland des Alevitentum, der Türkei, immer noch verwehrt wird. Wir freuen uns darauf, auch in Zukunft weiterhin am politischen und gesellschaftlichen Leben in Deutschland teilzunehmen.“

 

Für Fragen und weitere Auskünfte:

Melek Yıldız

Stellv. Generalsekretärin

E-Mail: melek.yildiz@alevi.com