Organe

 

Organe der AABF sind:

  • Die Mitgliederversammlung
  • Der Vorstand
  • Der Aufsichtsrat
  • Der Disziplinarrat
  • Der Geistlichenrat
  • Die AABF Landesvertretungen: Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Hessen, Norddeutschland, Bayern.

Die Mitgliederversammlung
Die Mitgliederversammlung ist das oberste Entscheidungsorgan der AABF. Die ordentliche Mitgliederversammlung findet jährlich statt. Die Mitglieder der AABF üben ihre Mitgliedschaftsrechte durch Delegierte in der Mitgliederversammlung aus.

Der Vorstand
Der Vorstand der AABF besteht zunächst aus zwölf Mitgliedern und drei Ersatzmitgliedern. Sie werden von der Mitgliederversammlung für die Dauer von drei Jahren in geheimer Wahl gewählt. Die/Der Vorsitzende des Geistlichenrats, des Jugendverbands „Bund der Alevitischen Jugendlichen in Deutschland“ (BDAJ) und des Frauenverbands (Bund der Alevitischen Frauen) sind ordentliche Mitglieder des Vorstands, wobei sie keine anderen Vorstandsämter bekleiden dürfen. Diese Vorsitzende haben bei den Vorstandssitzungen Rede- und Stimmrecht. Mit ihnen erhöht sich die Zahl der Vorstandsmitglieder auf 15.

Der Aufsichtsrat
Der Aufsichtsrat besteht aus fünf Mitgliedern und drei Ersatzmitgliedern. Sie werden in der Mitgliederversammlung für die Dauer von drei Jahren in geheimer Wahl gewählt. Der Aufsichtsrat hat die Aufgabe, vor jeder Mitgliederversammlung die Beschlussprotokolle des Vorstandes sowie die Rechnungen der AABF und das Finanzgebaren zu überprüfen und die Mitgliederversammlung über das Ergebnis zu informieren. Darüber hinaus prüft er alle drei Monate die Buchhaltung der AABF.

Der Disziplinarrat
Der Disziplinarrat besteht aus fünf Mitgliedern und drei Ersatzmitgliedern. Er wird in der ordentlichen Mitgliederversammlung in geheimer Wahl für die Dauer von drei Jahren gewählt. Der Disziplinarrat entscheidet auf schriftlichem Antrag des Vorstandes über Verstöße von Mitgliedern gegen die satzungsgemäßen Zwecke und Ziele. Der Vorstand teilt dem Disziplinarrat ebenso die von ihm empfohlene Maßnahme mit. Der Vorstand hat das Recht Verwarnungen und Ermahnungen ohne Zustimmung des Disziplinarrats auszusprechen. Der Disziplinarrat entscheidet über vorübergehende oder endgültige Ausschlüsse aus der Mitgliedschaft. Der Disziplinarrat teilt das Ergebnis seiner Entscheidungen dem Betroffenen, dem Vorstand und den Mitgliedsvereinen schriftlich mit. Gegen Entscheidungen des Disziplinarrats kann nur in der Mitgliederversammlung schriftlich Widerspruch eingelegt werden. Die Entscheidung der Mitgliederversammlung über den Widerspruch ist endgültig.

Der Geistlichenrat
Der Geistlichenrat besteht aus zwölf Geistlichen (Dede-Ana) und einer Vertreterin/einem Vertreter des Vorstands der AABF. Der Geistlichenrat wird in der Mitgliederversammlung der Geistlichen gewählt. Zu dieser Mitgliederversammlung entsenden die Mitgliedsgemeinden jeweils zwei Geistliche (Dede/Ana). Der Geistlichenrat hält seine Mitgliederversammlung alle 3 Jahre ab, wobei der Vorstand zur Mitgliederversammlung lädt. Bei der Zusammensetzung des Vorstands soll insbesondere beachtet werden, dass möglichst alle alevitischen Glaubensstrukturen und Glaubenszentren vertreten werden. Die originäre Aufgabe des Geistlichenrats ist die religiöse Betreuung der Mitglieder der AABF sowie die Aus- und Fortbildung der Geistlichen. Er entscheidet über Fragen, die den Glaubensinhalt betreffen. Kommt es zu Unstimmigkeiten über einzelne religiöse Fragen oder Praktiken, so entscheidet die nächste Mitgliederversammlung der AABF. Bis zur Mitgliederversammlung ist die Entscheidung des Geistlichenrats maßgebend.
Weitere Informationen über den Geistlichenrat der AABF finden Sie unter
http://www.aabf-inanc-kurumu.com/

Die AABF Landesvertretungen: Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Hessen, Norddeutschland, Bayern
Zur besseren Koordinierung der Zusammenarbeit mit den Gemeinden und zwecks besserer Bewältigung der aus der föderalen Struktur Deutschlands entstehenden Aufgaben, gründet die AABF Landesvertretungen. Die Entscheidung über die Bildung von Landesvertretungen trifft der Vorstand. Die Landesvertretungen haben das Recht, die sich in ihrem Landesgebiet befindenden Mitgliedsgemeinden der AABF nach außen zu vertreten. Die Zusammensetzung und Wahl der Landesvertretungen regelt eine Geschäftsordnung für alle Landesvertretungen einheitlich. Die Geschäftsordnung wird in der Mitgliederversammlung verabschiedet und kann in jeder Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit geändert oder ergänzt werden. Ihre juristische Legitimation beziehen die Landesvertretungen im Innen- und Außenverhältnis aus der juristischen Persönlichkeit der AABF.