PROFEM

Qualifizierung und Professionalisierung von Migrantenselbstorganisationen sind auch – oder gerade – wichtige Bausteine auf dem Weg zu einer gelingenden Integration. Nur so können Migrantinnen und Migranten am gesellschaftlichen Prozess partizipieren und diesen mitgestalten.

Das Projekt „PROFEM – Professionalisierung & Qualifizierung“ zielt auf die Professionalisierung und Qualifizierung ehrenamtlicher Führungskräfte in den 147 Ortsgemeinden der AABF ab.

 

Das PROFEM-Projekt wird vom Asyl-, Migrations-und Integrationsfonds (AMIF) und vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) gefördert.

Die Schulungen finden u.a. zu folgenden Modulen statt:

Vereinsmanagement
Das Themenfeld „Vereinsmanagement“ umfasst den gesamten rechtlichen Rahmen eines Vereins. Die Seminarreihe wurde an die Bedarfe unserer Vereine angepasst und behandelt u.a. die Gründung und Anmeldung eines Vereins, die richtige Durchführung einer Wahl oder Vollversammlung, die Erlangung und Erhaltung der Gemeinnützigkeit eines Vereines und Satzungsfragen.

Interne Vereinsarbeit
Dieser Bereich schließt vor allem die Organisation der praktischen Vereinsarbeit mit ein. Hierbei werden die Schwerpunkte auf die Jugend- und Frauenarbeit gelegt und Impulse für die Aktivierung dieser Handlungsfelder gegeben.

Externe Vereinsarbeit
Die alevitischen Gemeinden vor Ort arbeiten in den letzten Jahren immer enger mit den Kommunen, Parteien, öffentlichen und zivilgesellschaftlichen Einrichtungen zusammen. Dabei ist ihre Präsentation nach außen von enormer Wichtigkeit. Die Teilnehmenden sollen in diesen Seminaren den richtigen Umgang mit Behörden und öffentlichen Einrichtungen, aber auch mit Gemeinschaften aus anderen religiösen und kulturellen Kreisen erlernen.

Fundraising in der Vereinsarbeit
Migrations- und Integrationsarbeit in Deutschland wird von staatlicher Seite auf allen Ebenen – Bund, Land und Kommune – gefördert und unterstützt. Damit auch die alevitischen Gemeinden davon profitieren und somit ihre Arbeit effektiver und professioneller gestalten können, werden in einem ersten Schritt die Fördermöglichkeiten vorgestellt. In einem zweiten Schritt wird ein Projekt von der ersten Ideenfindung bis zur Antragstellung und Durchführung in der Praxis mit den Teilnehmenden umgesetzt.

Das Projekt wurde 2011 begonnen und endet im Dezember 2014. Die Fortführung im Rahmen von AMIF erfolgt ab September 2015.

Weitere Informationen unter www.profem.org
PROFEM Flyer

Ansprechpartnerin:

Dilek Yildiz
Projektleitung “PROFEM”
Alevitische Gemeinde Deutschland e.V.
Stolberger Str. 317, 50933 Köln
Tel: 0221 94 98 56 41
Fax: 0221 94 98 56 10
dilek.yildiz@alevi.com

 

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds kofinanziert