Gemeinsame Pressemitteilung des Bündnisses „Reichtum umverteilen – ein gerechtes Land für alle!“

Über 30 Organisationen: Bündnis „Reichtum Umverteilen“ fordert in offenem Brief steuerpolitischen Kurswechsel

Anlässlich der ersten Sondierungsrunde CDU/CSU, FDP und Bündnis 90/ Die Grünen zu den Themen „Haushalt, Finanzen und Steuern“ fordert ein breites Bündnis zivilgesellschaftlicher Organisationen eine stärkere Besteuerung sehr hoher Einkommen, Vermögen und Erbschaften, um die soziale Handlungsfähigkeit des Staates auch in Zukunft sicherzustellen. Eine Neuausrichtung der Steuer- und Finanzpolitik sei zur solidarischen Finanzierung des Gemeinwesens und der Einhaltung sozialstaatlicher Verpflichtungen unumgänglich, heißt es in einem offenen Brief des Bündnisses „Reichtum umverteilen – ein gerechtes Land für alle!“ an die Parteivorsitzenden.

Die über 30 Bündnisorganisationen schlagen ein Bündel an Maßnahmen vor, um die Steuereinnahmen zu erhöhen und damit den Handlungsspielraum des Staates zu erweitern: „Was wir dringend benötigen ist eine Vermögensteuer und eine Reform der Erbschaftsteuer, die diesen Namen verdient. Sehr hohe Einkommen müssen wieder stärker besteuert und Kapitalerträge dürfen nicht privilegiert werden. Zudem müssen Steuerbetrug schärfer bekämpft und Steuerschlupflöcher geschlossen werden“, heißt es.

Dringenden Investitionsbedarf sehen die Bündnispartner in der Infrastruktur, der Bildung vonder Kita bis zur Weiterbildung, dem Gesundheitswesen und der Pflege sowie der Kultur, Jugend und im Sport, aber auch in der Arbeitsmarktintegration und der Armutsbekämpfung.  Die Rechte der Beschäftigten müssten gestärkt, bezahlbare Wohnungen geschaffen, eine nachhaltige und preiswerte Energieversorgung gesichert sowie die soziale Absicherungen aller Menschen in Deutschland gewährleistet werden, fordert das Bündnis.

Unabhängig von den sozialpolitischen Vorstellungen der verhandelnden Parteien im Detail, sei der Gradmesser für die Zukunft dieses Sozialstaates die Steuer- und Haushaltspolitik. „Die soziale Handlungsfähigkeit des Staates entscheidet sich letztlich auf der Einnahmenseite.  Wenn der Staat seinen sozialstaatlichen Verpflichtungen nachkommen soll und insbesondere in vielen Kommunen nicht weiter auf Verschleiß fahren will, braucht es zusätzliche Einnahmen“, so das Bündnis.

Hier der offene Brief an die Bundeskanzlerin zum Download.

 

TRÄGERKREIS: Alevitische Gemeinde Deutschland e.V., Attac Deutschland, AWO Bundesverband e.V., Bundesjugendwerk der AWO (BuJW), Bundesverband Deutsche Tafel e.V., Bundesverband Netzwerke von Migrantenorganisationen (NEMO) e.V., Bundesvereinigung Soziokultureller  Zentren e.V., Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e. V., BUNDjugend, Der Paritätische Wohlfahrtsverband – Gesamtverband, Deutscher Kinderschutzbund Bundesverband e.V., Deutscher Mieterbund e.V. (DMB), DIDF (Föderation demokratischer Arbeitervereine e.V.), Eberhard-Schultz-Stiftung für soziale Menschenrechte und Partizipation, Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS), Gemeingut in BürgerInnenhand (GiB) e.V., Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten, Institut Solidarische Moderne, Katholische Arbeitnehmer-Bewegung Deutschlands e.V., Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt (KDA), Koordinierungsstelle gewerkschaftlicher Arbeitslosengruppen e.V., Nationale Armutskonferenz (nak), NaturFreunde Deutschlands e.V., Netzwerk Steuergerechtigkeit, OWUS Dach